Bayern

Lehrkräfte angemessen bezahlen - auch an Grund- und Mittelschulen

"A 13 für alle" - Grüner Dringlichkeitsantrag im Plenum am Donnerstag, 14. Oktober.

„A 13 für alle – Grund- und Mittelschullehrkräfte endlich angemessen bezahlen“, so heißt der Dringlichkeitsantrag, der morgen, Donnerstag, 14. Oktober, in der Plenarsitzung des Bayerischen Landtags behandelt wird. „Wertschätzung und Gleichbehandlung aller Lehrkräfte wären ein erster wichtiger Schritt, um dem Lehrkräftemangel gerade an Grund- und Mittelschulen entgegenzuwirken. Daher fordern wir eine angemessene Bezahlung dieser Lehrinnen und Lehrer“, erklärt Anna Schwamberger, schulpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen.

Ziel ist eine Gesetzesänderung des Bayerischen Besoldungsgesetzes, in der die Besoldung von Grund- und Mittelschullehrkräften auf die Besoldungsgruppe A 13 angehoben wird. Damit würde die Anhebung der Eingangsbesoldung erreicht, in weiteren Schritten könnte dann die sukzessive Anhebung aller Erfahrungsstufen nach A 13 erfolgen. Für nicht verbeamtete Lehrkräfte soll ebenfalls eine entsprechende Lösung gefunden werden.

Aktuell ist im Grund- und Mittelschulbereich in Bayern noch immer die Besoldung nach A 12 beziehungsweise E 12 Standard. „Das bedeutet: 600 Euro weniger Einkommen – dafür aber sogar mehr Pflichtunterrichtszeit als an anderen Schulen“, kritisiert Anna Schwamberger. „Dabei ist die Arbeit gerade an diesen Schulen, mit Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichsten Begabungen, Lebenswelten, Lernwegen und Unterstützungsbedarfen, wirklich herausfordernd und anspruchsvoll. Wir sind es unseren Lehrerinnen und Lehrern schuldig, dass wir ihre wertvolle Arbeit endlich auch finanziell anerkennen!“ In vielen anderen Bundesländern sei dies bereits üblich, zuletzt habe Thüringen im Sommer die Bezahlung nach A 13 vorgenommen.