Pressemitteilungen

Internationaler Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie: Beratung und Aufklärung fördern

17.05.2018

Noch bis 17. Mai 1990 galt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität als psychische Erkrankung. Bis zum heutigen Tage muss die LGBTIQ*s Community beinahe täglich gegen Vorurteile und Gewalt kämpfen, auch in Bayern wird sie wegen ihrer Sexualität diskriminiert und bedroht. Über 80 Prozent aller lesbischen, schwulen und bisexuellen Jugendlichen in Deutschland müssen Diskriminierung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung erfahren.