Frauen

„Neues Zeitalter“ beim BR

Ludwig Hartmann, Katharina Schulze und Sanne Kurz gratulieren der frisch gewählten BR-Intendantin Dr. Katja Wildermuth

Die Landtags-Grünen gratulieren der frisch gewählten neuen Intendantin des Bayerischen Rundfunks, Dr. Katja Wildermuth, herzlich zur Wahl und freuen sich, dass nun auch die viertgrößte Landesrundfunkanstalt Deutschlands erstmals von einer Frau geführt wird. „Dr. Katja Wildermuth hatte vor der Wahl unsere Sympathien und hat jetzt unsere volle politische Unterstützung, wenn es darum geht, den Bayerischen Rundfunk modern und zukunftsfest aufzustellen“, betont Fraktionsvorsitzender Ludwig Hartmann. „Sie ist gut ausgebildet, erfahren und kennt Rundfunk von innen. Dass sie zudem erste Frau an der BR-Spitze ist, freut mich besonders und läutet dort ein neues Zeitalter ein.“

Katharina Schulze sieht in der Besetzung „ein gutes Signal für mehr Vielfalt im öffentlichen Rundfunk. Die Hoffnung ist groß, dass so nach innen Frauenkarrieren angemessen gefördert werden und die Wahl nach außen zur Nachahmung anregt. Es gibt im öffentlichen Sektor und in der Wissenschaft noch viel zu wenige Frauen in Spitzenpositionen. Die heutige Wahl ist erst der Beginn eines notwendigen Wandels.“

Die Grünen-Rundfunkrätin und kulturpolitische Sprecherin Sanne Kurz hatte im Vorfeld der Intendantenwahl mit allen Kandidierenden gesprochen und sich anschließend auf Katja Wildermuth festgelegt. Sie stellt fest: „Mit Dr. Katja Wildermuth bekommt der BR eine Intendantin, wie wir sie uns wünschen: ihre große Programmerfahrung wird dazu beitragen, den Fokus für eine zukunftsfeste Neuaufstellung des BR vom Verwalten aufs Gestalten zu richten und Inhalte nach vorne zu bringen. Wir Grüne freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der neuen Intendantin.“