Land- und Forstwirtschaft und Ernährung

Wasser schützen!

Landtags-Grüne unterstützen Wasser-Bürgerinitiative im Landkreis Altötting

 Die Landtags-Grünen unterstützen die Gründung der „Bürgerinitiative Netzwerk Trinkwasser“ im Landkreis Altötting, die am Donnerstag – dem Welttrinkwassertag – stattfinden wird. „Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist ein Grundrecht für die Menschen und damit ein zentraler Auftrag an die staatlichen Behörden“, sagt die Traunsteiner Grünen-Abgeordnete Gisela Sengl, die an der Gründungsversammlung teilnehmen wird.
Im Landkreis Altötting gibt es eine spezifische Belastung der Wasservorräte durch Perfluoroctansäure (PFOA) und neuerdings auch durch den Ersatzstoff ADONA aus der örtlichen Chemieproduktion. Gisela Sengl will die Fürsorgepflicht des Freistaats Bayern und seiner nachgelagerten Behörden für das Grund- und Trinkwasser aber nicht auf diese örtliche Problematik beschränkt wissen. „Überall in Bayern setzt die industrielle Landwirtschaft unserem Grundwasser zu mit erheblichen Nitrat- und Pestizideinträgen“, warnt Gisela Sengl. „Hier müssen wir den Hebel ansetzen und langfristig auf eine giftfreie Landwirtschaft setzen“, so die agrarpolitische Sprecherin ihrer Fraktion.
Zum Schutz der Menschen im Landkreis Altötting vor den dortigen chemischen Verunreinigungen fordern die Landtags-Grünen in einem aktuellen Antrag (Link) ein PFOA-Untersuchungsprogramm für Lebensmittel um Umgriff des Chemiedreiecks Gendorf. „Wir müssen die belasteten Lebensmittel kennen, um die Menschen wirksam schützen zu können“ so Gisela Sengl.