Forstwirtschaft

Weidener mit beeindruckendem Votum für Walderhalt und Umweltschutz

Ludwig Hartmann freut sich über „klaren Wertekompass der Bayerinnen und Bayern“: Hohes Gut Klimawald geht über Gewerbegebiete

Von einem „beeindruckenden Votum für Walderhalt und Umweltschutz“ spricht der Fraktionschef der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann, nach dem erfolgreichen Bürgerbegehren Walderhalt im oberpfälzischen Weiden. 65,4 Prozent der Wählerinnen und Wähler hatten sich dort am Sonntag gegen die Rodung von rund 70 Hektar Staatswald für ein neues Gewerbegebiet ausgesprochen; die Wahlbeteiligung lag bei hohen 52,7 Prozent.
 
„Die Bayerinnen und Bayern haben einen klaren Wertekompass entwickelt: Unser Klimawald ist ihnen ein hohes Gut und sie sind nicht bereit, ihn für oft viel zu ausufernd geplante Gewerbegebiete zu opfern“, freut sich Ludwig Hartmann. „Gleichzeitig ist das auch ein Signal an die CSU-FW-Staatsregierung und an immer noch in alten Denkmustern verhaftete SPD-Kommunalpolitiker: Finger weg von intakter Natur und wertvollen Landschaftsteilen! Gute Wirtschaftsentwicklung geht längst andere Wege: Gewerbegebiete müssen heute interkommunal gedacht und auch Gewerbebrachen wieder nutzbar gemacht werden.“ In Weiden hatten sich von den im Stadtrat vertretenen Parteien im Vorfeld des Bürgerbegehrens lediglich Grüne und ÖDP für den Walderhalt stark gemacht.
 
Eine klare Forderung richtet Ludwig Hartmann auch an CSU-Ministerpräsident Markus Söder: „Zeigen Sie endlich, dass es Ihnen mit Baumschutz und der Schaffung eines Klimawalds in Bayern ernst ist. Stoppen Sie den bayernweiten Ausverkauf unserer Staatswälder für immer neue Gewerbegebiete. Sie haben es in der Hand, weitere Waldverkäufe für Rodungen zu untersagen – für eine glaubwürdige Umwelt- und Klimaschutzpolitik jenseits von scheinheiligen Baumumarmungen im Münchner Hofgarten.“