Kultur und Heimat

Theaterförderung für Gastspiele in ganz Bayern

Kein Theater, kein Tanz, und schon gar keine Förderung dafür

Unser Grün regiertes Nachbarland Baden-Württemberg macht es vor: Tanz und Theater in die Fläche bringen geht – wenn man es denn von Regierungsseite unterstützt! Weil wir Grüne Kultur als Pflichtaufgabe ansehen, haben wir einen Antrag gestellt, um die Situation in Bayern zu verbessern: wir wollen eine Gastspielförderung in Bayern etablieren, die den Fokus auf Qualität statt Quantität legt. Eine 1:1 Förderung durch das Land ist hierbei von uns vorgesehen. Dort, wo gemeinnützige oder caritative Träger verantwortlich zeichnen, sehen wir das Land mit 70% in der Pflicht. Im Ausschuss behaupteten CSU und FW dreist, es gäbe doch schon genug Fördermodelle. Problem, dass alle politisch aktiven Kulturfans kennen: die Beträge sind meist so klein, dass sie beim Kulturfonds unter die „Bagatelle-Grenze“ fallen – also: Kein Geld vom Kulturfonds. Kunst für uns finanziert auch kleinere Projekte und hat keine Fördermindestsumme – ist aber nur für Bildende Kunst – also: Kein Geld für Tanz und Theater!
So geht es in einem fort und am Ende steht man in einem von der bayerischen Verfassung garantierten „Kulturstaat“ da und hat: nichts. Kein Theater, kein Tanz, und schon gar keine Förderung dafür.
CSU, FW und AfD lehnen unseren Antrag ab. Wir Grüne schauen zurück mit der Gewissheit, dass viele unserer Ideen zunächst abgelehnt und dann von der schwarz-orangenen Koalition als „eigene“ Idee wieder aus der Schublade gezogen wurden. Vielleicht konnten wir ja auch bei der Gastspielförderung der Freien Szene in den Köpfen der Regierungsfraktionen ein kleines, Grünes, Samenkorn platzieren. Der Kultur im Flächenstaat Bayern würde es guttun!

Antrag

Eckdaten zu unserem Vorbild aus BaWü hier: https://www.laftbw.de/fileadmin/media/pdf/Foerderformulare/Gastspielfoerderung/Rili_GSF_Stand_Okt.pdf