Gesundheit und Pflege

Grüne fordern Turbo für die hochschulische Pflegeausbildung

Grüne Anträge im Ausschuss für Gesundheit und Pflege – Andreas Krahl: „Grüne Ideen für Reform der Ausbildung der Pflegeberufe“

Die Landtags-Grünen fordern, bei der hochschulischen Pflegeausbildung schnellstmöglich den Turbo einzulegen. Die Zahl der Studierenden ist  rückläufig, seit dem Wintersemester 2020/21 haben nur 60 Studierende des primärqualifizierenden Studiengangs Pflege begonnen. Der Wissenschaftsrat hat bereits 2012 einen Anteil an akademisch ausgebildeten Pflegefachkräften von bis zu 20 Prozent empfohlen. „Bei 7810 Auszubildenden in 2020 müssten das 1562 Studierende sein“, so der pflegepolitische Sprecher Andreas Krahl. „Davon sind wir weit entfernt.“

Andreas Krahl moniert die fehlende gesetzliche Regelung der Finanzierung der Praxisanleitung in der hochschulischen Ausbildung, die fehlende Regelung zur Vergütung der Studierenden im Vergleich zur Ausbildungsvergütung der beruflichen Ausbildung und die nicht hinnehmbare Schlechterstellung der hochschulischen Pflegeausbildung. „Hier liegt der Hase im Pfeffer begraben – die hochschulische Ausbildung ist unattraktiv. Und die Entwürfe der Söder-Regierung bieten keine konkreten Lösungsvorschläge, sind unkreativ und enthalten keine nachhaltigen Anstöße“, so Andreas Krahl. „Wir müssen die Vielfalt der möglichen Abschlüsse in der Pflege sichtbar machen und vorantreiben.“

Die grünen Anträge zum Thema „Attraktivitätssteigerung hochschulischer Pflegeausbildung“ fordert ein Förderprogramm, um die Ungleichheit in der Finanzierung der Praxisanleitung im Rahmen der hochschulischen Ausbildung aufzuheben, eine bundesweit einheitliche Regelung und ein Konzept zur Lernortkooperation zwischen Hochschule, Krankenhaus sowie Pflegeeinrichtung zur regelhaften Integration der Pflegefachfrauen und -männer B.Sc. Andreas Krahl: „Wir Grüne bringen klare Ideen, Lösungsvorschläge und Ansätze ein, die eine Reform der Ausbildung der Pflegeberufe vorantreiben.“

Die grünen Anträge “Praxisanleitung und Qualifikationsmix fördern“ und „Ausbildungsoffensive stärken“ werden am Dienstag, 22. Juni, ab 13.30 Uhr, im Ausschuss für Gesundheit und Pflege des Bayerischen Landtags behandelt.

Der Antrag „Studienpraxis fördern“ wird am Mittwoch, 23.6., ab 9.15 Uhr im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst des Bayerischen Landtags behandelt.