Energie

Bayer*innen wollen mehr Windräder

Umfrage im Auftrag der Landtags-Grünen zeigt deutliche Zustimmung

Windenergie ist die Zukunft – das sieht eine große Mehrheit der Menschen in Bayern so. Fast 63 Prozent sind überzeugt, dass Bayern mehr Windräder braucht, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Das geht aus einer Civey-Umfrage im Auftrag der Landtags-Grünen hervor. Mehr als die Hälfte der Bayer*innen ist zudem für „Weg mit 10H!“. Insgesamt sprechen sich mehr als 54 Prozent dafür aus. Das ist ein Anstieg um mehr als 22 Prozent seit Februar. In Unterfranken ist die Zustimmung am höchsten. Hier befürworten mehr als 57 Prozent der Befragten die bayerische Abstandsregel abzuschaffen, mehr als 66 Prozent sehen die Notwendigkeit für mehr Windräder in Bayern.

Ludwig Hartmann, Fraktionsvorsitzender der Landtags-Grünen sagt:

„Die Botschaft ist klar und deutlich: Weg mit 10H, sofort und vollständig! Die Menschen in Bayern wollen mehr Energie aus sauberer Windkraft. Was sie nicht wollen ist einen Blockierer und Windkraftzauderer in der Staatskanzlei, der an ihren Wünschen vorbeiregiert. Der einzig logische Schritt ist jetzt ein sofortiger Booster für die Windenergie im Freistaat. Nur mit einem schnellen, kraftvollen Ausbau bekommen wir langfristig eine sichere, unabhängige und kostengünstige Stromversorgung für Bayern.“
„Die Windkraft ist ein Gewinn für unser modernes Bayern – und für jeden einzelnen Menschen hier. Denn über Bürgerenergie und kommunale Beteiligungen profitieren alle von der Erfolgsgeschichte Energiewende. Dafür setzen wir Grüne uns ein! Ein entschiedener Ausbau der Windkraft ist die Lebensversicherung für Bayerns Wirtschaft und für unsere Arbeitsplätze.“

Martin Stümpfig, Sprecher für Energie der Landtags-Grünen, erklärt:
„Durch ihre Blockade bei der Windkraft hat die CSU Bayern in eine fatale Energieabhängigkeit geführt. Die Bürgerinnen und Bürger müssen das gerade ausbaden. Das massive Bremsen der Söder-Regierung beim Ausbau der Windenergie muss jetzt ein Ende haben. Wir brauchen umgehend entschiedene Maßnahmen. Und die lauten: mehr Personal, um Windgebiete auszuweisen und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen. Vorfahrt für kommunale Projekte. 100 Prozent Bürgerenergieanlagen in den bayrischen Staatsforsten und endlich eine Verbesserung des Windkrafterlasses, der bisher so praxisfern ist, dass er viele Projekte verhindert und Klagen Tür und Tor öffnet. Das ist der richtige Weg für Bayern.“

Die Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier als PDF.

Auf Nachfrage der Landtags-Grünen hin teilte der Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. - VBEW mit, dass auch er länderspezifische Regelungen zum Abstand von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung für nicht sinnvoll hält. „Wie soll man einem Niedersachsen erklären, dass seine Heimat weniger schützenswert ist als die eines Bayern. Jetzt kommt es darauf an, die positiven Umfrageergebnisse zur Akzeptanz der Windkraft in Projekte an allen geeigneten Standorten in ganz Bayern umzusetzen. Das Sankt-Florians-Prinzip gilt bei der Windkraft nicht mehr,“ stellt VBEW-Hauptgeschäftsführer Detlef Fischer fest.

Die Umfrage haben die Landtags-Grüne exklusiv bei Civey beauftragt. Sie wird laufend seit Februar 2022 erhoben. Zur Methode machte Civey folgende Angaben: „Die Daten werden fortlaufend in Echtzeit im Civey-eigenen Online-Panel mit verifizierten Teilnehmenden erhoben. Die Ergebnisse sind aufgrund von Quotierungen und Gewichtungen repräsentativ unter Berücksichtigung des jeweils ausgewiesenen statistischen Fehlers.“