Energie

Klima-Report 2021

Versagen auf ganzer Linie

Zum Klima-Report 2021 erklärt der Fraktionsvorsitzende der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann:

„Ich sehe von der Staatsregierung angesichts der gravierenden Klimaprognosen für Bayern immer nur den Betroffenheits-Modus, obwohl der Handlungs-Modus längst überfällig wäre. CSU und FW bieten keinen positiven Rahmen oder motivierende Anreize für mehr Klimaschutz – null beantragte Windkraftanlagen in 2020 und das schlechteste, weil folgenloseste Klimaschutzgesetz aller Zeiten offenbaren einen beispiellosen Dilettantismus. Auch in puncto Vorbildfunktion des Staates versagen Söder, Glauber und Co. auf ganzer Linie: Es werden weiter Wälder im staatlichen Besitz für Gewerbegebiete gerodet, Moore werden trockengelegt, auf den Schuldächern und anderen öffentlichen Gebäuden haben wir weiter keine Photovoltaikanlagen – dieser Versäumnisbericht ließe sich endlos fortsetzen.“


Die grüne Vorsitzende des Umweltausschusses des Bayerischen Landtags, Rosi Steinberger erklärt:
 
„Die Datenlage ist klar - die politische Antwort der Staatsregierung ist dürftig. Bayern hat fast zwei Grad Erwärmung erreicht, die Grundwasserspiegel fallen dramatisch, Starkregen, Hitzewellen, Tropennächte, Dürren, Bodenerosion und Gletscherschmelze wurden klar benannt. Auch dass der Gesundheitsschutz dadurch massiv betroffen ist. Was wir jetzt brauchen: Die angekündigte Solar-Pflicht und zwar ab sofort für die Staatlichen Gebäude, weg mit dem Windverhinderungsgesetz 10H, Moore retten statt weiterhin zu entwässern. Die Kommunen werden als Hauptbetroffene bei Starkregen im Stich gelassen und wir müssen die Gewässer 3. Ordnung in den Blick nehmen. Ansonsten wird’s eng.“