Gemeinsam gewinnen wir!


Menschen sind unterschiedlich, aber jede und jeder in Bayern ist ein Gewinn für die Menschen, die Wirtschaft und für unser Land. Wir wollen eine Win-Win-Win-Situation schaffen, von der am Ende alle profitieren. Denn im Kern geht es bei der Integration um die Frage: Wie wollen wir in Zukunft leben?

Integration als Gemeinschaftsaufgabe

Video

Bildung ist ein grenzenloses Kinderrecht: Gute Bildung und gerechte Startchancen für alle


Bayerns Bevölkerung wächst. Bis zum Jahr 2023 wird der Freistaat knapp 13 Millionen Einwohner haben. Den Hunger der boomenden bayerischen Wirtschaft nach Arbeitskräften stillen vor allem Zuwanderer aus anderen Bundesländern und EU-Staaten. Hinzu kommen Menschen aus den Krisenregionen dieser Welt, die bei uns Schutz suchen.

mehr

Gemeinsam Gewinnen Wir - Integration als Gemeinschaftsaufgabe

Was können wir als politisch Verantwortliche für gelingende Integration tun?
Wir brauchen:

mehr

Fracking-Industrie endgültig den Gashahn zudrehen!

München (28.6.2016). „Kein Fracking in Bayern“ – so lautet der Titel des Grünen Dringlichkeitsantrags (Anhang) für die 77. Plenarsitzung des Bayerischen Landtags am morgigen Mittwoch.

mehr

Ausgezeichnete Herkunft stärkt bayerische Landwirtschaft

München (28.6.2016/mdu).  Anlässlich des am Mittwoch beginnenden Deutschen Bauerntags in Hannover fordert Gisela Sengl, agrarpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Bundesagrarminister Schmidt auf, endlich die Ursachen der Landwirtschaftskrise zu bekämpfen:

mehr

Risiko und zusätzlichen Atommüll vermeiden, Gundremmingen abschalten!

München (27.6.2016). Unterstützung für die Nachbarn des Atommüll-Zwischenlagers Gundremmingen durch die Landtags-Grünen. „Auch wir haben Zweifel an der Sicherheit des Zwischenlagers“, so der energiepolitische Sprecher Martin Stümpfig als Reaktion auf den Antrag zum Widerruf der Genehmigung, den Anrainer und die örtliche Bürgerinitiative beim Bundesamt für Strahlenschutz eingereicht haben.

mehr

Über zwei Milliarden Euro Unterdeckung im Pensionsfonds?

München (26.6.2016). Kopfschütteln bei den Landtags-Grünen: Zum wiederholten Mal verweigert die CSU-Landtagsmehrheit einen Bericht der CSU-Regierung im Haushaltsausschuss zu den finanziellen Folgen der Abschaffung des bayerischen Versorgungsfonds. Ein entsprechender Berichtsantrag (Anlage) wurde abgelehnt.

mehr

E-Government: Bayerische Verwaltungen nur mit dürftigem Angebot

München (24.6.2016) Planlos und unbefriedigend verläuft nach Ansicht der Landtags-Grünen bislang die Umsetzung des bayerischen E-Governmentgesetzes. „Es fehlt an einer bayernweiten Strategie, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden nicht mitgenommen und das Angebot bleibt dürftig“, befindet die Netzpolitikerin Verena Osgyan nach Durchsicht einer vom federführenden CSU-Finanzministerium beantworteten Anfrage.

mehr

Dampf machen bei WLAN in den Zügen!

München (23.6.2016). „WLAN im Hofbräuhaus oder auf dem Dampfer ist „nice to have“. In Pendlerzügen ist es hingegen ein „must have“ – und genau dort versagt Söders WLAN-Initiative.“ Diese Kritik äußert Markus Ganserer, Grünes Mitglied der Enquete-Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse in Bayern. Er sieht in den stets medienwirksam inszenierten Hot-Spot-Einweihungen des CSU-Finanzministers reines Wahlkampfgetöse „das es nicht bräuchte, wenn die CSU die vielen Freifunk-Initiativen in Bayern frühzeitig unterstützt hätte“.

mehr

Fracking: Mutloses GroKo-Gesetz gefährdet weiter Grundwasser und Menschen

München (23.6.2016). Zur bevorstehenden Bundestagsentscheidung über ein Fracking-Gesetz erklärt der energiepolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Martin Stümpfig:
„Zwischen Inhalt und Vermarktung dieses mutlosen GroKo-Gesetzes gibt es eine riesige Diskrepanz. Denn anders, als uns SPD, CDU und CSU glauben machen wollen, wird Fracking in Deutschland nicht verhindert, sondern explizit ermöglicht. Die explizite Erlaubnis für das von der Förderindustrie favorisierte

mehr

Betreuungsgeld: Wahlfreiheit ist eine Mär

München (22.6.2016). Anlässlich des Inkrafttretens des Gesetzes zum bayerischen Betreuungsgeld erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Kerstin Celina: „Die Angebliche Wahlfreiheit für Eltern ist eine Mär, die vom häufigeren Erzählen auch nicht wahrer wird. Nur gut verdienende Eltern können es sich leisten, ihr Kleinkind zuhause zu betreuen; sie nehmen die 150 Euro Prämie dann auch gerne noch mit.

mehr

Videos

Blogs und mehr