Land- und Forstwirtschaft und Ernährung

Keine Ressentiments gegen bedrohte und geschützte Wildtiere!

Die Forderung des CSU-Landwirtschaftsministers Brunner nach „wolfsfreien Zonen“ kritisiert unser umweltpolitischer Sprecher und Vorsitzender des Umweltausschusses im Bayerischen Landtag, Dr. Christian Magerl: "Geschützte und bedrohte Arten müssen geschützt bleiben. Es geht nicht an, dass der Landwirtschaftsminister mit seiner Wortwahl letztlich einzelne Wildtierarten quasi zum Abschuss freigibt und die bei einigen Interessengruppen vorhandenen Ressentiments damit rhetorisch befördert."

Magerl: "Die Bürgerinnen und Bürger dürfen nicht glauben, dass sie mit Tiertötungen oder sadistischen Tierquälereien – ob beim Wolf, beim Luchs oder bei Greifvögeln – bei der CSU-Regierung auf stillschweigendes Einverständnis stoßen. Was heute der Wolf ist, ist morgen vielleicht der Biber – hier ist Umweltministerin Scharf gefordert, im Kabinett ein Machtwort zu sprechen."


hla