Land- und Forstwirtschaft und Ernährung

Evaluation des ökologischen Landbaus in Bayern

Nicht zuletzt aufgrund eines grünen Antrages wurde der seit Oktober letzten Jahres fertiggestellte Bericht zur Evaluation des ökologischen Landbaus in Bayern im Agrarausschuss des Landtages vorgestellt und diskutiert. Der Bericht gibt für die Bereiche Erzeugung, Markt, Verbraucher, Bildung, Beratung, Förderung, Forschung und Kontrollsystem Analysen und Vorschläge.

Er liefert damit die Grundlage für das Programm BioRegio 2020, mit dem die bayerische Staatsregierung den Ökolandbau bis 2020 verdoppeln will.

Dass Verbesserungsvorschläge nötig sind, zeigt die geringe Zahl von 47 neuen Ökobetrieben im Jahr 2013. Will man eine Verdopplung erreichen, sind fast 1000 neue Betriebe pro Jahr nötig. Im Bereich Förderung wurde eine Erhöhung der Ökoprämie durch den Agrarminister bereits zugesagt. Dies allein reicht nicht. Gerade im Bereich Bildung und Beratung sind noch erhebliche Defizite zu erkennen. "Dies ist einer der Knackpunkte für die erfolgreiche Umsetzung des Bioregio-Konzeptes", so die agrarpolitische Sprecherin Gisela Sengl. Aber auch im Bereich Vermarktung und Bewerbung, insbesondere der regionalen Produkte muss noch mehr passieren.

Auch die Vorbildfunktion der Staatsregierung beim Einsatz von ökologischen Lebensmitteln in Kantinen und bei Veranstaltungen lässt noch sehr zu wünschen übrig.

Aus dem hervorragenden Evaluationsbericht  lassen sich sehr viele Handlungsebenen ableiten, die den Ökolandbau voranbringen, damit auch in Bayern zumindest das österreichische Niveau erreicht wird.