Bildung und Wissenschaft

Seepferdchen für alle!

Schwimmen ist eine lebensrettende Kernkompetenz. Wir Grüne haben gegen die CSU-Mehrheit eine Anhörung zur Schwimmfähigkeit durchgesetzt.

Der schlechte Sommer hatte auch ein Gutes: Weil Flüsse und Seen seltener angenehme Badetemperaturen aufwiesen, ging die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken deutschlandweit um 30 Prozent zurück. Dennoch starben in Bayern bis Ende August nach Zahlen der DLRG 62 Menschen in bayerischen Gewässern, deutschlandweit waren es 297.

Es gibt keinen Grund in dem Bemühen um mehr Sicherheit im und am Wasser nachzulassen. Denn um die Schwimmfähigkeit ist es schlecht bestellt. Konnten 1990 noch 90 Prozent aller Kinder schwimmen, sind es inzwischen sogar nur noch 40 Prozent der GrundschülerInnen, die im Alter von zehn Jahren als sichere SchwimmerInnen gelten und sich alleine über Wasser halten können. Als Hauptgründe für diese Entwicklung gelten Bäderschließungen, Umwandlung in Spaßbäder, schlechte Umsetzung der Vorgaben aus den Lehrplänen und nicht für Lebensrettung ausgebildete Lehrkräfte.

Wir Grüne haben im Innenausschuss erneut eine Experten-Anhörung zur Schwimmfähigkeit gefordert. Bereits vor zwei Jahren ist man damit am Widerstand der CSU-Fraktion gescheitert. Und auch dieses Mal verspricht sich die Regierungsfraktion keinen Erkenntnisgewinn und hält die bestehenden staatlichen Aktivitäten für ausreichend.

"Schwimmen lernen ist aber eine lebensrettende Kernkompetenz", so unser sportpolitischer Sprecher und Mitglied im Innenausschuss, Jürgen Mistol: "Schwimmen lernen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die wir allen Kindern und jungen Erwachsenen vermitteln müssen. Offensichtlich legt die CSU aber keinen Wert darauf, sich externen Sachverstand zu diesem Thema einzuholen."

Wir Grüne haben von unserem parlamentarischen Recht Gebrauch gemacht, weil wir der Meinung sind, dass wir diese ungute Entwicklung in diesem Bereich nicht weiter treiben lassen dürfen. Mit Unterstützung von SPD und FW haben wir eine Anhörung mit Minderheitenvotum durchgesetzt. Es ist bedauerlich, dass wir die CSU auf diese Weise zur Durchführung einer Anhörung zwingen mussten.

Den grünen Antrag finden Sie hier!