Integration und Migration

„Wir können die Schwächsten und Schutzbedürftigsten bei uns aufnehmen“

Gülseren Demirel fordert Bayerisches Aufnahmeprogramm für alleinlebende Frauen mit und ohne Kinder, für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und für Menschen mit Behinderung auf Lesbos

„Schon bisher war die Lage in den griechischen Flüchtlingslagern katastrophal – und es wird angesichts der derzeitigen Situation immer schlimmer“, erklärt die asylpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Gülseren Demirel. „Die EU ist gefordert, diesen Flüchtlingen zu helfen und die humanitäre Katastrophe in Syrien zu stoppen. Wir hier in Bayern können aber konkret helfen: Wir können die Schwächsten und Schutzbedürftigsten bei uns aufnehmen.“

Gülseren Demirel fordert ein Bayerisches Aufnahmeprogramm für alleinlebende Frauen mit und ohne Kinder, für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und für Menschen mit Behinderung. Im November 2019 hat sich eine Delegation der Landtags-Grünen selbst ein Bild der erschreckenden Zustände in den Flüchtlingslagern auf Lesbos gemacht. Zahlreiche Gespräche mit Hilfsorganisationen vor Ort haben bestätigt, dass schnell gehandelt werden muss. Konkret fordern die Landtags-Grünen die Aufnahme von erstmalig 500 Personen auf der Basis einer Anordnung nach §23 Abs.1 Aufenthaltsgesetz im Einvernehmen mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Das bayerische Landesaufnahmeprogramm soll sich dabei in ein Gesamtkonzept humanitärer Aufnahmen seitens der Europäischen Union sowie des Bundes unter Einbeziehung des UNHCR einfügen. 

Gülseren Demirel: „Die Zeit drängt. Wir haben die Chance und die menschliche Verpflichtung wenigstens einen kleinen Teil von Menschen zu helfen. Und das sollten wir tun.“

Zum Download: Der Grüne Antrag Bayerisches Aufnahmeprogramm für besonders schutzbedürftige Asylsuchende auf Lesbos