Innere Sicherheit, Recht und Justiz

„Dieses Leid darf nie vergessen werden"

Katharina Schulze erinnert nach dem Urteil gegen die NSU-Täter an das Leid und die Prozess-Belastungen für die Opferfamilien

Nach den Urteilen im NSU-Prozess fordert die Fraktionsvorsitzende der Landtags-Grünen, Katharina Schulze, die Erinnerung an die Opfer der rechtsterroristischen Verbrechensserie wach zu halten und die noch vorhandenen dunklen Flecken durch weitere Aufarbeitung aufzuhellen. „Es gibt noch viele offene Fragen insbesondere bezüglich des rechtsextremen Netzwerkes und des Versagens der Sicherheitsbehörden. Diese müssen auch nach Abschluss des juristischen Verfahrens konsequent politisch aufgearbeitet werden“, so Katharina Schulze.
 
Am Tag des Urteils gegen die Täter sind die Gedanken der Grünen Innenpolitikerin fest bei den Opfern und deren Hinterbliebenen. „Dieser Prozess hat ihnen teils Übermenschliches abverlangt. Den Opfern und Hinterbliebenen gehört unsere Solidarität; ihr Leid darf nie vergessen werden“, erinnert Katharina Schulze. „Kein Schlussstrich ziehen ist also die Devise. Dazu gehört auch, dass wir weiter als Gesellschaft konsequent gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus vorgehen.“