Forstwirtschaft

Waldumbau braucht qualifiziertes Forstpersonal

Hans Urban mahnt verlässliche Personalplanungen bei Bayerischen Staatsforsten an – Zahl der Waldarbeiter sinkt beständig

„Ohne qualifiziertes Personal in unseren Staatsforsten ist der dringend nötige Waldumbau zur Anpassung an die Klimakrise nicht zu bewältigen“, warnt Hans Urban, forstpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen. Leider gebe es Hinweise, dass die schwarz-orange Landesregierung ihr eigenes Personalkonzept 2020 nicht umsetzt. Nachdem die Bayerischen Staatsforsten für 2018 nach vielen guten Jahren erstmals keinen Gewinn ausschütten konnten, rechnen Forstinsider mit betrieblichen Einsparungen, die auch auf die Personalplanung durchschlagen.
Tatsächlich ist das Forstpersonal seit Jahren rückläufig. Die Zahl der Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter sank zuletzt unter die Marke von 1.300. Hans Urban will nun im Rahmen einer parlamentarischen Anfrage u.a. wissen, ob es bereits Abweichungen vom ursprünglichen Personalkonzept gibt, wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit 2005 eingestellt wurden und ob die Landesregierung an ihrer ursprünglichen Position festhält, den Waldumbau mit mehr Forstfachkräften zu bewältigen. „Wichtig ist mir vor allem, dass wir beim Wald keine Politik nach Kassenlage machen“, so Hans Urban, „denn auch das Geschäftsjahr 2019 droht kein gutes zu werden. Die Klimakrise schert sich allerdings nicht um Bilanzen und Gewinnrechnungen!“