Energie

Die Energiewende ist mehr als der Umbau des Stromsektors und der Ausstieg aus der Atomenergie. Sie bezieht den Wärme- und den Verkehrssektor mit ein. Sie erstreckt sich auf alle Wirtschaftsbranchen, die Art wie wir bauen, wie wir leben und wie wir Güter transportieren.

Jetzt umsteuern - raus aus der Kohle!

Rein in die sauberen Energien aus Wind und Sonne, raus aus der dreckigen Kohle! Es ist Zeit für mehr sauberen Strom aus Bayern.

Video "Saubere Energie für Bayern: Raus aus der Kohle!":

In gut fünf Jahren geht das letzte Atomkraftwerk vom Netz. Und das ist auch gut so. Ab 2023 bleibt uns „nur“ noch tausende Jahre die Altlast „Atommüll“. Die Gefahren eines großen Unfalls und der großflächigen Verstrahlung unseres Landes wird dann gebannt sein. Und auf keinem Teil der Welt werden Menschen verseucht, um das Uran für deutsche Atomkraftwerke zu gewinnen.

Damit ist ein wichtiger Schritt getan, für eine Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien. Mit sauberem und sicherem Wind- und Sonnenstrom und mit einem sparsamen Umgang mit Energie werden wir besser leben.

Doch leider verhindert die Bayerische Staatsregierung, konkret Ministerpräsident Seehofer und Wirtschaftsministerin Aigner, mehr sauberen Strom aus Bayern. Wenn es so weitergeht, muss Bayern die Hälfte des Stroms woanders einkaufen - und dann wird’s dreckig.

Die Bayerische Staatsregierung tut nichts, um den Atomstrom durch sauberen Strom aus Erneuerbaren Energien zu ersetzen oder den Stromverbrauch durch effiziente Technologien zu senken. Diese Politik der CSU ersetzt den gefährlichen Atomstrom durch dreckigen Kohlestrom. Er verpestet die Luft und zerstört das Klima.

Soweit darf es nicht kommen! Wir brauchen eine andere Energiepolitik in Bayern – denn sonst wird’s dreckig.

Hintergrund:

Bayern wird Stromimportland

alt

Die Stromversorgung in Bayern ändert sich innerhalb von 12 Jahren ganz gewaltig. Im Jahr 2012 deckten die Atomkraftwerke noch über 50 % des Stromverbrauchs ab. Im Jahr 2023 ist dann endlich Schluss mit dem Atomstrom aus Bayern.

Wo unser Strom herkommt

alt

Wenn es nach dem Willen der derzeitigen Staatsregierung geht, wird Bayern im Jahr 2025 etwa 40 bis 50 % des Stroms importieren. Da stellt sich für alle, die sich um die Versorgungssicherheit im Lande kümmern, die Frage: „Woher kommt dieser Strom?“

Kohlestrom vs. Klimaschutz

alt

Braunkohle ist in der deutschen Stromversorgung immer noch der wichtigste Energieträger. Fast ein Viertel des in Deutschland erzeugten Stroms stammt aus Braunkohlekraftwerken.