Bildung und Wissenschaft

Eindrucksvolle Ganztagesbildung

Grundschulen werden durch Ganztagesangebote immer mehr zum Lebensraum für Kinder - Besuch in der Grundschule am Bauhausplatz in München

Grundschulen werden durch Ganztagesangebote immer mehr zum Lebensraum für Kinder. Diesen Lebensraum so zu gestalten, dass sich Kinder, Fachkräfte und auch Eltern dort wohlfühlen, Kinder gerne und freiwillig hingehen und dadurch vielfältige Lern- und Lebenserfahrungen machen können, ist eine große Chance und eine enorme Verantwortung.

Am 14. Juli 2022 konnten wir in der Grundschule am Bauhausplatz hautnah erleben, wie gute Ganztagesbildung gelingen kann. Das Leitungsteam nahm sich mehr als zwei Stunden Zeit für uns, begeistert und überzeugt waren wir schon nach wenigen Minuten. Die Rektorin Michaela Fellner, die Konrektorin Ulrike Sauer und die Leitung der Städtischen Kinderbetreuung an der Grundschule sprachen von einer „wir“-Schule und stellten unter Beweis, dass hier Vor- und Nachmittag, Lehrplan und Persönlichkeitsbildung, Schulzeit und Ferien erfolgreich verzahnt werden.

Die Grundvoraussetzungen:

  • Pädagogik wird grundsätzlich vom Kind aus gedacht.
  • Die Kinder bestimmen selbst, wo, wie, was und mit wem sie lernen und spielen wollen.
  • Lehrkräfte, Fachkräfte, Leitung, Verwaltung und Hauswirtschaft agieren als Team.

„Alles, was wir hier tun, den ganzen Aufwand, den wir betreiben, tun wir, um die Kleinen stark zu machen", sagte die Rektorin einleitend. Und wir begriffen, dass hier Resilienzförderung, Partizipation und Inklusion ganz groß geschrieben werden. Teamteaching ist jetzt eine Selbstverständlichkeit an dieser Grundschule, aber der Weg dahin benötigt Zeit und Anstrengung, er erfordert einen Haltungswechsel bei den Lehrkräften und es braucht von allen Seiten Engagement, damit Teams gut funktionieren. „Qualität in der Ganztagesbildung braucht Zeit", gab die Leitung der städtischen Kinderbetreuung zu bedenken. Und das komplette Leitungsteam war sich einig: auf die Menschen kommt es an, auf ihre Qualifikation und Motivation, auf ihren fachlichen und persönlichen Kompetenzen, die Lehrkräfte und die anderen Fachkräfte vor Ort, die Ehrenamtlichen und die Kooperationspartner, sie sind entscheidend, damit gute, kindgerechte und inklusive Ganztagesbildung gelingen kann.

Wie gut es für Kinder ist, wenn Zeit, Qualität und Engagement zusammenkommen, durften wir bei einem Rundgang erleben: konzentriertes, vielfältiges Arbeiten um 15:15 Uhr an einem sehr heißen Nachmittag. Allein, in kleineren oder größeren Gruppen, nicht mal die vielen fremden Besucher haben gestört. Manche Kinder haben sich in der sog. „Lern- und Übungszeit“ um die Hausaufgaben gekümmert, andere waren vertieft am Nähen, eine dritte Gruppe probierte sich am Tangram, viele werden irgendwo in Bewegung gewesen sein: immer gut von beeindruckend vielen anwesenden Erwachsenen begleitet. Verteilt in unterschiedlichen Ecken und Räumen, auf Kissen oder Bänken, im Stehen oder Liegen, wir waren überrascht, wie viele Kinder hier offensichtlich individuelle Förderung erfuhren. Freundlich und fröhlich waren sie dabei auch.

Bunt, hell und vielfältig ist diese Schule: helle, multifunktionale Räumlichkeiten, ein vielfältiges Bildungsangebot, multiprofessionell und multikulturell zusammengesetzte Teams und mehr als ¾ der Kinder können eine Migrationsgeschichte erzählen. „Was ist Ihnen wichtig, wenn Sie Fachkräfte für die Ganztagesbildung gewinnen?“ , fragten die Besucher. „Sie müssen für ihre Sache, für irgendetwas brennen!", antwortete Frau Lang spontan.

Die interessierte Besuchergruppe war auch vielfältig: Stadtschulrat Florian Kraus, Stadträtin Anja Berger, Katharina Schulze, unsere Fraktionsvorsitzende, Gabriele Triebel, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion, Anna Schwamberger, schulpolitische Sprecherin und Ekin Deligöz, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und Mitglied des Deutschen Bundestages vertraten unterschiedliche Entscheidungsebenen, brachten unterschiedliche Erfahrungen in die Diskussion ein und waren doch alle von der Umsetzung der Ganztagesbildung an der Grundschule am Bauhausplatz begeistert. Eine Journalistin der SZ und eine Fotografin begleiteten den Termin, ein paar Referent*innen des Stadtrates und der Fraktion auch.

Für die Grüne Fraktion im Bayerischen Landtag ist Ganztagesbildung an Grundschulen ein Schwerpunktthema. Am Vormittag vor dem Besuch an der Grundschule am Bauhausplatz behandelte der Bildungsausschuss ein siebenteiliges Antragspaket dazu, die Fraktion verabschiedete diese Woche ein Positionspapier. Und bereits Anfang Juni konnten wir eine gemeinsame Anhörung des Bildungsausschusses und des Sozialausschusses durchsetzen.

Foto: Anja Mörk