Bildung und Wissenschaft

„Tempo machen beim Impfen von Schülern“

Christina Haubrich zur STIKO-Empfehlung für Corona-Impfungen bei Kindern und Jugendlichen.

Zur Mitteilung der STIKO, die sich jetzt auch für Corona-Impfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren ausspricht, erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Christina Haubrich:

„Es ist gut, dass nun auch die STIKO nach sorgfältiger Bewertung der aktuellen wissenschaftlichen Beobachtungen und Daten eine Impf-Empfehlung für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren ausgesprochen hat. Jetzt ist allerdings Tempo gefragt: Denn je mehr Schülerinnen und Schüler sich so schnell wie möglich impfen lassen, desto größer ist die Chance, dass ab Herbst in diesen Altersstufen regelmäßiger Präsenzunterricht stattfinden kann und auch wieder ein altersgerechtes Sozialleben der Kinder und Jugendlichen möglich ist. Jetzt gilt es, Kinder und Eltern darüber zu informieren und aufzuklären – beispielsweise innerhalb von Ferienbetreuungen. Zudem brauchen wir noch viel mehr niederschwellige Impfangebote für Familien, hier ist noch mehr Kreativität gefragt.“

Darüber hinaus weist Christina Haubrich auf die bestehenden Probleme für jüngere Schüler und deren Umfeld hin:

„Für Unter-Zwölfjährige hat die Staatsregierung nach wie vor keine Lösung parat, wie es nach den Ferien konkret weitergehen wird. Sie können nicht geimpft werden, und trotzdem gibt es bis heute keine ausreichenden und effektive Hygienekonzepte für die Schulen, um Präsenzunterricht zu sichern. Wir brauchen endlich eine vorausschauende Strategie. Damit sich die Fehler der Söder-Regierung aus dem letzten Herbst nicht nochmal wiederholen.“