Bildung und Wissenschaft

„Schwimmunterricht: Unsere Kinder sollen sicher durch den Sommer kommen“

Grüner Dringlichkeitsantrag in der Plenarsitzung am Donnerstag, 24. Juni – Max Deisenhofer fordert Kompensationsangebot für entgangenen Schwimmunterricht

„Sicher durch den Sommer: Schwimmunterricht flächendeckend nachholen“ heißt der grüne Dringlichkeitsantrag, der am Donnerstag, 24. Juni, ab 15.15 Uhr, in der Plenarsitzung des Bayerischen Landtags behandelt wird. Erhebungen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) zeigen wiederholt, dass immer weniger Grundschüler*innen in Deutschland sicher schwimmen können. Konnten dies 1990 noch 90 Prozent, gelten inzwischen nur noch 40 Prozent aller Zehnjährigen als sichere Schwimmer*innen. „Die Lage spitzt sich durch Corona noch zu, da der Schwimmunterricht in der Krise nicht stattfand“, erklärt der sportpolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Max Deisenhofer. „Unsere Kinder sollen sicher durch den Sommer kommen. Deshalb brauchen wir spätestens jetzt eine Lösung.“

Die Landtags-Grünen fordern ein echtes Kompensationsangebot für den entgangenen Schwimmunterricht an Bayerns Schulen und ein Konzept für Ferienschwimmkurse nach dem Beispiel anderer Bundesländer, die insbesondere sozial benachteiligte Kinder berücksichtigen. Zudem sollen in Zusammenarbeit mit Landkreisen und Kommunen baldmöglichst Wasserzeiten für die Ausbildung von Schwimmanfänger*innen sowie für die Trainings- und Ausbildungszwecke für die Kräfte der Wasserrettung zu schaffen.

Max Deisenhofer: „Üben, üben, üben ist beim Schwimmen die wichtigste Devise. Wir müssen dafür sorgen, dass sich jedes Kind in Bayern sicher im Wasser bewegen kann – das ist überlebenswichtig. Null Nichtschwimmer in Bayern - das muss unser Ziel sein!