Innere Sicherheit, Recht und Justiz

Zwangsprostitution und Menschenhandel

14. Juli 2014
17:30 Uhr - 21:00 Uhr

Die aktuelle Debatte um wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung von Menschenhandel und Zwangsprostitution führt zu sehr kontroversen Diskussionen. Denn das Phänomen hat in den letzten 10 Jahren eindeutig zugenommen, der Handlungsdruck steigt. Deutschland gehört zu den wenigen Ländern, die immer noch nicht die einschlägige EU-Richtlinie gegen Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung in nationales Recht umgesetzt haben.


Wir wollen uns an diesem Abend mit dem Spielfilm "Lilja4-ever" dem Thema nähern, der Zwangsprostitution und Menschenhandel aus der Sicht einer jungen Frau aus Osteuropa zeigt, die nach Skandinavien verschleppt wurde.

Im Anschluss an den Film werden Sabine Constabel, Gesundheitsamt Stuttgart, und Verena Osgyan, MdL die Problematik erörtern. Wie viel und welche Form von Regulierung brauchen wir, um Betroffene wirksam zu schützen? Wie können wir gewährleisten, dass sinnvolle Kontrollmaßnahmen nicht in Repression umschlagen?

Das Publikum ist herzlich eingeladen, mitzudiskutieren.
 
Außerdem wird die Ausstellung „Ohne Glanz und Glamour“ von Terre des Femmes zu sehen sein, die über die Ausmaße, die Hintergründe und die Akteure des Geschäfts mit Frauen in der Zwangsprostitution informiert.


Programm:

17.30 Uhr Get Together und Besichtigung der Ausstellung
Die Ausstellung „Ohne Glanz und Glamour“ von Terre des Femmes zeigt die Ausmaße, die Hintergründe und die Akteure des Geschäfts mit Frauen in der Zwangsprostitution.

18 Uhr Filmvorführung
"Lilja4ever"

19.30 - 21 Uhr Diskussion mit Sabine Constabel, Gesundheitsamt Stuttgart, und Verena Osgyan