Religion

Feed von Religion
Religion

Die religiöse Landschaft Bayerns hat sich verändert: Neben den KatholikInnen und ProtestantInnen, die jeweils rund 56% bzw. 21% der Bevölkerung ausmachen, leben heute rund 300 000 Muslime im Freistaat. In einem Dutzend bayerischer Städte florieren jüdische Gemeinden. Rund ein Fünftel der Bevölkerung gehört entweder einer weiteren Religionsgemeinschaft an oder versteht sich als konfessionslos. Angesichts dieser zunehmend differenzierten religiösen Landschaft und des zeitgleichen Verlusts der Bedeutung von Religion für viele BürgerInnen kann eine zeitgemäße Religionspolitik nicht nur Kirchenpolitik sein, sondern muss der Vielfältigkeit sowie dem Wandel von Religion gerecht werden.

Wir Grüne unterstützen die Trennung von Staat und Kirchen als grundlegende Voraussetzung für die positive Rolle von Kirchen- und Religionsgemeinschaften als Kräfte der Zivilgesellschaft. Wir erleben die Kirchen als wertvolle Bündnispartner: im ökumenischen Prozess für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung, beim Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit und für internationale Gerechtigkeit und bei ethischen Fragen der modernen Gentechnik. Gerade für die Muslime in Bayern ist es wichtig, Möglichkeiten zur Repräsentation ihres Glaubens – in etwa durch Moscheen und Kulturzentren außerhalb der Hinterhöfe – und zur Integration in das Religionsverfassungsrecht – z.B. durch einen gleichgestellten islamischen Religionsunterricht – zu erhalten.

Wir setzen uns für die Verwirklichung der grundgesetzlich verbürgten Religionsfreiheit ein: Der demokratische Rechtsstaat respektiert und schützt das Recht, entsprechend dem eigenen Glauben zu leben und die religiöse Praxis frei zu gestalten – im Gegenzug fordert er die Anerkennung seiner Verfassung durch die Religionsgemeinschaften.

Bestattungsrecht: Grüne Initiative für mehr Freiheit von CSU abgeblockt

Die Art und Weise, wie Menschen trauern und bestattet werden wollen, ist so vielfältig und individuell, wie es Menschen in Bayern gibt. Das rigide bayerische Bestattungsrecht spiegelt die gesellschaftlichen Veränderungen bisher in keiner Weise wider. Doch selbst moderate Lockerungen bei frühestmöglichen Bestattungszeitpunkt, ewiger Grabesruhe und Sargpflicht werden von der CSU – ohne echte Argumente – stur abgeblockt.

mehr

Stille Feiertage zeitgemäß ausgestalten

Ulrike Gote: „Verfassungsgemäßes Feiertagsgesetz soll Religionsfreiheit schützen und nicht pauschale Totalverbote aussprechen“ 

mehr

Bestattungsrecht modernisieren – alternative Bestattungsformen ermöglichen!

Gesellschaftlicher Wandel erfordert zeitgemäßes Bestattungsrecht

Dem antiken griechischen Staatsmann Perikles wird das Zitat zugeschrieben, dass ein Volk danach beurteilt werde, wie es seine Toten bestattet. Heute könnten wir zugespitzt sagen: Der Tod formt die Kultur. Dafür gibt es viele Belege – man denke nur an das, was sich kunst- und kulturhistorisch bei den Besuchen von Grabesstätten und Friedhöfen lernen lässt.

mehr

Frische Impulse für eine alte Beziehung

Wie dringend wir insbesondere in Bayern eine Debatte über ein zeitgemäßes Verhältnis von Staat, Religionen und Weltanschauungsgemeinschaften brauchen, zeigte der große Andrang und die intensive Diskussion auf der religionspolitischen Veranstaltung von Ulrike Gote.

mehr

Glaubensgemeinschaften in Deutschland gleich behandeln

Die Forderung des CSU-Generalsekretärs Andreas Scheuer nach einem deutschen Islamgesetz kommentiert die religionspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Ulrike Gote:

mehr

Modernisierung des Bestattungsrechts scheitert an Reformunfähigkeit der CSU

Auf Initiative der religionspolitischen Sprecherin der Landtagsgrünen, Ulrike Gote, beschäftigte sich der Landtag zum wiederholten Mal mit dem dringend nötigen Reformbedarf des Bestattungsrechts. Doch erneut scheiterte eine Anpassung der bayerischen Regelungen an die gesellschaftlichen Bedürfnisse – gerade auch der vielen muslimischen Bürgerinnen und Bürger – am Widerstand der CSU-Fraktion.

mehr

Landesbischof Bedford-Strohm: Glückwunsch zur Wiederwahl!

Zur Wiederwahl des evangelischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm zum Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland erklärt unsere religionspolitische Sprecherin und Vize-Präsidentin des Bayerischen Landtags, Ulrike Gote: "Wir gratulieren Heinrich Bedford-Strohm sehr herzlich. Gerade mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen brauchen wir in Politik und Gesellschaft seine engagierte Stimme."

mehr

Bestattungsrecht: Reform Fehlanzeige

Ulrike Gote und Jürgen Mistol: CSU weit von der gesellschaftlichen Wirklichkeit entfernt. "Ich weiß nicht, in welcher Anhörung die CSU-Fraktion saß, aber die zur ‚Realisierbarkeit nicht-christlicher Bestattungen in Bayern‘ kann es nicht gewesen sein", so Jürgen Mistol, unser Mitglied im Innenausschuss, zum Abstimmungsverhalten der CSU-Fraktion.

mehr

Kopftuch: Grüner Gesetzentwurf fordert Gleichbehandlung der Religionen an Bayerns Schulen

Im Frühjahr kippte das Bundesverfassungsgericht in seiner Entscheidung zum nordrhein-westfälischen Schulgesetz das pauschale Kopftuchverbot für Lehrkräfte in öffentlichen Schulen. Trotzdem weigert sich die CSU auch weiterhin, einen vergleichbaren Absatz aus dem bayerischen Unterrichtsgesetz zu streichen.

mehr

Religionskundliche Bildung stärken!

In einer religiös und weltanschaulich zunehmend pluralistischen Gesellschaft werden Gelegenheiten für den Dialog über vermeintlich bestehende Grenzen hinweg immer wichtiger. Für ein friedliches Miteinander braucht es Reflexion, Wissen und Diskussionen über die unterschiedlichen Weltanschauungen. Gegenwärtig steht hierfür insbesondere an den bayerischen Schulen noch zu wenig Raum zur Verfügung. Dies zu ändern ist unser Ziel.

mehr

Ihr Kontakt

Ulrike Gote
Sprecherin für Rechts-, Medien- und Religionspolitik, Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags, Mitglied des Fraktionsvorstands
Tel: 089/4126-2648
Fax: 089/4126-1648
Email.: kontakt [at] ulrike-gote [dot] de (Ulrike Gote)

Mehr zum Thema

Antragspaket: Religiöse Bekundung stärken (29.12.2015)

Gesetzentwurf zur Änderung des Bayerischen Bestattungsgesetzes (3.11.2015)

Antrag zur Reform des Bestattungsrechts: Islamische Bestattungen erleichtern Qualität der Leichenschau verbessern Qualität des Bestattungswesens in Bayern absichern (27.10. 2015)

Schriftliche Anfrage: Islam- bzw. muslimfeindliche Straftaten in Bayern (01.06.2015)

Schriftliche Anfrage: Ethikunterricht in Bayern (22.04.2015)

Gesetzentwurf zur Änderung des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (religiöse Bekundungen) (09.04.2015)

Antrag: Prävention und Deradikalisierung im Umgang mit islamistischen Terroristen im Justizvollzug (26.03.2015)

Antrag: Nächstenliebe nicht verbieten, Kirchenasyle respektieren! (26.02.2015)


Schriftliche Anfrage: Islamistischer Terrorismus in Bayern – Intervention und Prävention (19.11.2014)

Dringlichkeitsantrag: Radikalisierung verhindern – Verantwortung wahrnehmen (15.10.2014)


Antrag: Durchsetzung der Schulpflicht bei den Kindern der Sekte "Zwölf Stämme" (22.05.2014)

Antrag: Berichtsantrag zur Zukunft der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt (28.02.2014)

Antrag: Islamunterricht in Bayern: Vom Modellversuch zum Regelangebot (27.02.2014)

Antrag: Misshandlung von Kindern in der Sekte "Zwölf Stämme" (07.11.2013)

Schriftliche Anfrage: Vorfälle bei der Sekte „Zwölf Stämme“ in Deiningen (23.10.2013)



Weitere Parlaments-Dokumente

Positionen

Publikationen