07. März 2016

Zorneding: Grüne kritisieren „Schweigen der CSU“

München (7.3.2016/hla). Das Schweigen der CSU im Fall des mit manifesten Morddrohungen konfrontierten Pfarrers von Zorneding macht die Fraktionsvorsitzende der Landtags-Grünen, Margarete Bause, wütend. Es bedürfe jetzt eines klaren Statements des Parteivorsitzenden. „Seehofer muss sich mit dem Pfarrer solidarisieren, ihm – auch durch einen Besuch vor Ort mit einem persönlichen Gespräch – öffentlich beistehen“, fordert Margarete Bause, „sonst feiern Rassisten hier letztlich mit Billigung der CSU einen Erfolg, den es in Bayern niemals geben darf.“

Schließlich sei Auslöser für die Affäre, die nun zum notgedrungenen Abschied des Gemeindepfarrers führte, eine „abstoßende, rassistisch motivierte Privatfehde von CSU-Funktionären mit dem Geistlichen“ gewesen. Margarete Bause: „Der aus dem Kongo stammende Pfarrer ist Opfer eines fremdenfeindlichen Mobs, der sich auch durch die nur halbherzig zurückgenommenen rassistischen Äußerungen der örtlichen CSU-Funktionäre befeuert fühlen durfte.“ Hier sei nun definitiv ein „klares Bekenntnis der Parteispitze gegen fremdenfeindliche Hetze, unhaltbare Drohungen und die relativierenden Stellungnahme der Zornedinger CSU-Verantwortlichen vonnöten“, so Margarete Bause.

Margarete Bause
Fraktionsvorsitzende
Tel: 089/4126-2659
Fax: 089/4126-1494
Email.: margarete [dot] bause [at] gruene-fraktion-bayern [dot] de (Margarete Bause)