30. März 2016

Fairer Lohn für Kultur-Volontäre

München (30.3.2016/lmo). Auf Druck der Landtags-Grünen hebt die CSU-Regierung das „skandalös niedrige Gehalt“ von VolontärInnen an staatlichen Kultureinrichtungen an. „Endlich hat das Lohndumping in staatlicher Verantwortung von Volontariaten ein Ende“, erklärt der kulturpolitische Sprecher Dr. Sepp Dürr.

Eine grüne Anfrage zu den ‚Arbeitsbedingungen von Volontärinnen und Volontären im staatlichen Kulturbereich‘ im April 2015 brachte ans Licht, dass wissenschaftliche Volontariate zum Teil unter dem Mindestlohn bezahlt werden – obwohl oftmals der Abschluss einer Promotion vorausgesetzt wird. „Mit einer fairen Entlohnung hat das nichts zu tun“, so Sepp Dürr. „Hier wurden hochqualifizierte junge Leute schamlos ausgenutzt – und das unter staatlicher Verantwortung.“

Ein grüner Antrag forderte die CSU-Regierung auf, diesen Missstand zu beheben. Offenbar mit Erfolg, denn, so erklärt das Kultusministerium in einem aktuellen Bericht, wissenschaftliche Volontariate werden an den staatlichen Kultureinrichtungen künftig – wie von den Landtags-Grünen beantragt – in der Höhe eines halben Gehalts der Entgeltgruppe 13 TV-L vergütet. „Für einzelne Betroffene sind das knapp 500 Euro mehr im Monat“, so Sepp Dürr. Das sei ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Volontärinnen und Volontären. „Wir erwarten allerdings, dass die CSU-Regierung alle staatlich Beschäftigten künftig auch ohne den Druck der Opposition angemessen und fair bezahlt.“

Hier geht es zur grünen Anfrage, zum grünen Antrag und zum Bericht des Kultusministeriums.

Dr. Sepp Dürr
Sprecher für Kulturpolitik; Mitglied im "UA Labor"
Tel: 089/4126-2733
Fax: 089/4126-1494
Email.: sepp [dot] duerr [at] gruene-fraktion-bayern [dot] de (Dr. Sepp Dürr)