Innere Sicherheit, Recht und Justiz

Feed von Innere Sicherheit, Recht und Justiz
Innere Sicherheit, Recht und Justiz

Die Landtagsgrünen wollen eine Polizei, die direkt als Ansprechpartnerin für Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung steht. Durch transparentes Handeln soll das Vertrauen der Bevölkerung in polizeiliches Handeln gestärkt werden. Wir fordern, dass die Polizeibeamten und Polizeibeamtinnen bei der Ausübung ihrer Dienstpflicht effektiv vor Gewalt und Verletzungen geschützt werden. Wir setzen uns für die individuelle Kennzeichnungspflicht von Polizeieinsatzkräften und eine unabhängige Polizeikommission zu Aufklärung möglichen polizeilichen Fehlverhaltens ein. Ein unabhängiges Beschwerdesystem soll die Polizei nicht unter Generalverdacht stellen, sondern im Gegenteil Bürger und Polizei besser in Kontakt bringen.

Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) hat weitgehende Befugnisse, die in den letzten Jahren weiter ausgedehnt wurden. Der Verfassungsschutz wird seiner Verantwortung jedoch nicht gerecht: Das Aufführen der Isalmischen Gemeinde Penzberg oder des preisgekrönten Vereins a.i.d.a. im Verfassungsschutzbericht haben dem Ansehen des LfV massiv geschadet. Die Grünen im Landtag wollen deshalb die parlamentarische Kontrolle über den Verfassungsschutz ausweiten und das Handeln des Bayerischen Verfassungsschutzes klar an rechtsstaatliche Grundsätze binden.

Grüne Justizpolitik steht für die Wahrung und Förderung einer unabhängigen, effizienten und selbstständigen Justiz. Unsere Rechtspolitik richtet sich an den Grundsätzen der Verfassung aus. Nur eine gut ausgestattete Justiz ist in der Lage, dem Rechtssuchenden schnell und gerecht zu helfen. Ganz oben stehen für uns die Grundrechte jedes Menschen, unabhängig vom jeweiligen Geschlecht, seiner Lebenssituation, seiner Herkunft oder seiner körperlichen, geistigen und seelischen Verfassung. Im Jugendvollzug steht für uns der Erziehungsgedanke im Vordergrund. Wir wollen keine Knast-Karrieren befördern. Im Erwachsenenvollzug geht es uns um die Chance auf Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Denn eine gelungene Resozialisierung ist der beste Schutz für die Bevölkerung. Die Diskussion über Gewalt wird vor allem nach besonders drastischen Fällen immer wieder auf das Strafrecht verengt. Doch anstatt nach drakonischen Strafen zu rufen, brauchen wir dringend eine Politik der umfassenden Vorbeugung von Gewalt.


Kriminalstatistik 2016: Mehr Personal, bessere Ausstattung und mehr europäische Vernetzung der Polizei nötig!

München (13.3.2017/lmo). Die Kriminalstatistik 2016 kommentiert die Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze:

mehr

Rettungshelfergleichstellung bleibt auf halbem Wege stecken

Die Enttäuschung der Ehrenamtlichen im Rettungsdienst ist groß, denn die vollständige Rettungshelfergleichstellung ist gescheitert.

mehr

Angriffe auf Asylunterkünfte und Flüchtlinge: Beunruhigende Zahlen

„Der Trend weist auf eine sehr ungute Weise nach oben“, kommentiert die Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze, die am Donnerstag bekannt gewordenen Zahlen der Bundesregierung zu rechter Gewalt in Bayern gegenüber Flüchtlingen und Asylbewerbern*. Die Bilanz für 2016 bestätigt die beunruhigende Tendenz, die bereits eine Anfrage der Landtags-Grünen nach den ersten drei Quartalen aufgezeigt hatte.

mehr

CSU plant Anschlag auf unser Grundgesetz

Zu den in der Süddeutschen Zeitung vom 28. Februar 2017 veröffentlichten CSU-Plänen für eine unbefristete Vorbeugehaft erklärt die Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze:

mehr

Bericht des CSU-Innenministeriums zur „Reichsbürger“-Bewegung

Der CSU-Innenminister Herrmann hat diese Woche dem Innenausschuss des Landtags Rede und Antwort gestanden zu den Aktivitäten der „Reichsbürger“-Bewegung in Bayern. Die CSU musste zugeben, dass die Szene der „Reichsbürger“ deutlich größer und auch gefährlicher ist, als ihr bislang bekannt war. Als erste der Landtagsfraktionen hatten wir Landtags-Grüne schon im November 2016 einen Bericht des Ministeriums gefordert.

mehr

Keine Militarisierung der Innenpolitik

Katharina Schulze: Zielgerichtete Gefahrenabwehr durch Polizei statt Soldaten und Panzer 

mehr

Zielgerichtete Gefahrenabwehr statt Aktionismus

München (24.1.2017/lmo). Zu dem vom bayerischen CSU-Kabinett beschlossenen "Sofortprogramm Innere Sicherheit" erklärt die innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze:

mehr

Abschiebehaft in Passau: CSU gaukelt Sicherheit nur vor

Die Pläne der CSU, ausreisepflichtige Gefährder künftig in einer Einrichtung in Passau in Abschiebehaft und Gefährder leichter in Haft zu nehmen, kommentiert unsere innenpolitische Sprecherin, Katharina Schulze:

mehr

CSU-Sicherheitskonzept: Symbolpolitik bringt nicht mehr Sicherheit, aber weniger Rechtsstaat

München (10.1.2017/lmo). Das vom bayerischen CSU-Kabinett beschlossene Sicherheitskonzept kommentiert die innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze:

mehr

Wirksame Maßnahmen statt populistische Gesetzesverschärfungen

München (27.12.2016/lmo). Zu den aktuellen Forderungen der CSU im Bereich Innere Sicherheit, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze:

mehr

Ihr Kontakt

Ulrike Gote
Sprecherin für Rechts-, Medien- und Religionspolitik, Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags, Mitglied des Fraktionsvorstands
Tel: 089/4126-2648
Fax: 089/4126-1648
Email.: kontakt [at] ulrike-gote [dot] de (Ulrike Gote)
Katharina Schulze
Fraktionsvorsitzende, Sprecherin für Inneres und Strategien gegen Rechtsextremismus,
Tel: 089/4126-2773
Fax: 089/4126-1494
Email.: katharina [dot] schulze [at] gruene-fraktion-bayern [dot] de (Katharina Schulze)

Mehr zum Thema

Gesetzentwurf zur Verbesserung der Beteiligung Jugendlicher an demokratischen Entscheidungsprozessen – Jugendbeteiligungsgesetz (27.01.2016)

Antrag: Salafismusprävention für Frauen und Mädchen stärken (29.12.2015)

Antrag: Ausbau der Forschungsförderung im Themenbereich Salafismus (29.12.2015)

Antrag: Anhörung zum Gesetzntwurf der Staatsregierung zum Bayerischen Verfassungschutzgesetz (25.02.2016)

Gesetzentwurf zur Einführung einer Berichtspflicht bei Todesfällen von Gefangenen, Sicherungsverwahrten, Untersuchungsgefangenen und untergebrachten Personen in den Justizvollzugsanstalten, den Einrichtungen für Sicherungsverwahrung und den Maßregelvollzugseinrichtungen in Bayern (15.10.2015)

Antrag: Todesfälle in staatlichen Einrichtungen (21.05.2016)

Dringlichkeitsantrag: Das Problem heißt Rassismus! Menschen vor rassistischer Hetze und rechter Gewalt schützen (15.03.2016)

Gesetzentwurf zur Änderung des Bayerischen Petitionsgesetzes (23.01.2014)

Dringlichkeitsantrag: Polizei am Limit – Ursachen erkennen und Abhilfe abschaffen (09.12.2015)

Antrag: Wahlunterlagen in leichter Sprache (11.11.2015)

Dringlichkeitsantrag: Rechtsstaatliche Reform der Tötungsdelikte im Strafgesetzbuch (16.07.2015)

Schriftliche Anfrage: Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Augsburg im Zusammenhang mit Abrechnungsbetrug durch Ärzte (02.07.2015)

Antrag: G7 Gipfel: Keine Benachteiligung der Bayerischen Polizei bei den Bereitschaftszeiten! (26.06.2015)

Schriftliche Anfrage: Tod eines Polizisten in Asbach-Bäumenheim – Aufklärung nach Abschluss der Ermittlungen (17.06.2015)

Schriftliche Anfrage: Drogentote in Bayern (15.06.2015)

Antrag: Mehr Rechtssicherheit in der Substitution und bessere Substitutionsversorgung der opiatabhängigen Patientinnen und Patienten (10.06.2015)

Schriftliche Anfrage: Bilanz G7-Gipfel in Elmau I – Kosten (10.06.2015)

Schriftliche Anfrage: Bilanz G7-Gipfel in Elmau II – Versammlungsfreiheit und Protestcamp (10.06.2015)

Schriftliche Anfrage: Bilanz G7-Gipfel in Elmau III – Demonstrationen im Rahmen des G7-Gipfels (10.06.2015)

Schriftliche Anfrage: Bilanz G7-Gipfel in Elmau VI – Einsatz sonstiger Einsatzkräfte (10.06.2015)

Schriftliche Anfrage: Bilanz G7-Gipfel in Elmau V – Einsatz der Polizei (10.06.2015)

Dringlichkeitsantrag: Bilanz des G7 Gipfels auf Schloss Elmau (09.06.2015)


Weitere Parlaments-Dokumente: Anträge, Anfragen, Gesetzenwürfe

Justiz
Polizei
Verfassungsschutz


Positionen

Publikationen