14. Januar 2014

Energiewende: Bürger dürfen neuen CSU-Kurs nicht durchgehen lassen

Bürgerwut auf die CSU: Martin Stümpfig (re.) bei einer Demo vor der CSU-Tagung in Kreuth gegen das Aus der Energiewende.

Wir unterstützen die Initiative der Verbände und fordern den Schulterschluss der vernünftigen Kräfte in der Politik. Die von Seehofer vollmundig verkündete "Koalition mit den Bürgern" ist mit den am Montag getroffenen Kabinettsbeschlüssen zur Energiewende jäh aufgekündigt. "Die breite Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger ist für einen konsequenten Umstieg auf Erneuerbare Energien und für den Ausbau der Windkraft in Bayern", stellt der energiepolitische Sprecher Martin Stümpfig fest. "Die CSU hält sich dennoch lieber an die Atom- und Kohlelobby, die die Windkraft madig macht."

Seitens der Landtags-Grünen werde man nun alle Anstrengungen unternehmen, mit den vernünftigen Kräften in der Politik und der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung gegen den neuen Energiekurs der Staatsregierung anzukämpfen. "Natürlich unterstützen wir auch die Anliegen der Verbände, die heute in Kreuth gegen die Abkehr von der Energiewende demonstriert und die Landtags-CSU in einem offenen Brief um Unterstützung gebeten haben", so Martin Stümpfig, der persönlich vor Ort war.

Der Grüne Energiepolitiker zeigt sich fassungslos über die Chuzpe, mit der Seehofer der Energiewende den Wind aus den Segeln nimmt und Bürgerenergiegenossenschaften, Stadtwerken und Investoren nonchalant einen Strich durch ihre Investitionsplanungen macht. "Dem Ministerpräsidenten ist offensichtlich die absolute Mehrheit zu Kopf gestiegen“, mutmaßt Martin Stümpfig, „das dürfen ihm die Bürgerinnen und Bürger nicht durchgehen lassen!"

hla


Martin Stümpfig
Sprecher für Energie und Klimaschutz
Tel: 089/4126-2882
Fax: 089/4126-1882
Email.: martin [dot] stuempfig [at] gruene-fraktion-bayern [dot] de (Martin Stümpfig)