18. August 2016

Für den Ganztagsausbau braucht es ehrliche Ziele und Kraft

München (18.8.2016/lmo). Die Studie „Bildungsmonitor 2016“ der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und des Institutes der deutschen Wirtschaft kommentiert der bildungspolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Thomas Gehring:

„Bayern bleibt beim Ganztag auf dem letzten Platz, das passt nicht zu dem ‚Immer-Spitze-Gehabe‘ der CSU-Regierung. Minister Spaenle sollte auf das Schönreden und die Rechentricks verzichten. Für den Ganztagsausbau braucht es ehrliche Ziele und Kraft, die die CSU-Regierung nicht aufbringt.
 
Dabei wäre eine flächendeckende Ganztagsbetreuung ein pädagogisches Angebot, das allen Kindern hilft. Auch Kindern mit Migrationshintergrund, wo Bayern ebenfalls auf der Stelle tritt. Der Applaus für den Erfolg bei den Flüchtlingen gilt den Grund-, Mittel- und Berufsschulen und nicht dem Schulsystem, wie Spaenle behauptet. Differenziert und durchlässig? Wohl eher unüberschaubar und verhärtet. Dazu kommt, dass das CSU-Integrationsgesetz die Schulpflicht für Flüchtlinge einschränken will und damit die Erfolge der Schulen konterkariert.“

Thomas Gehring
Parlamentarischer Geschäftsführer, Sprecher für Bildungspolitik, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender
Tel: 089/4126-2990
Fax: 089/4126-1990
Email.: thomas [dot] gehring [at] gruene-fraktion-bayern [dot] de (Thomas Gehring)