08. August 2017

Grundwasser braucht endlich gesetzlichen Schutz

„Endlich soll etwas vorwärts gehen, lange genug hat es gedauert“, kritisiert der umweltpolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Dr. Christian Magerl die geplante Landesverordnung „Rote Gebiete Nitrat“. Die europäische Wasserrahmenrichtlinie sollte bereits 2015 umgesetzt sein. „Es ist schon lange klar, dass die CSU-Regierung mit dem Prinzip der Freiwilligkeit vor Ordnungsrecht gescheitert ist. Aber Maßnahmen ab 2019 greifen zu spät, wir müssen sofort klar für den Schutz unseres Grundwassers sorgen.“
 
Der Maßnahmenkatalog „darf nicht wieder eine Alibiveranstaltung werden, bei der sich die Landwirtschaft drei von 14 für sie am wenigsten lästige Maßnahmen aussuchen darf“, so Christian Magerl. Auch die Wirksamkeit müsse geprüft werden. Denn größere Fassungsvermögen für Gülletanks seien zwar wichtig, würden sich aber höchstens indirekt auf das Grundwasser auswirken. Christian Magerl: „Wir brauchen klare Vorgaben, die wirklich greifen, beispielsweise keine Düngung bei Greening-Maßnahmen in roten Gebieten. Außerdem brauchen wir dringend Kontrollen, ob die Maßnahmen umgesetzt werden.“

Dr. Christian Magerl
Sprecher für Umwelt, Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt und Verbraucherschutz
Tel: 089/4126-2761
Fax: 089/4126-1494
Email.: christian [dot] magerl [at] gruene-fraktion-bayern [dot] de (Dr. Christian Magerl)