Sepp
Dürr

Sprecher für Kulturpolitik

Oberbayern

Literaturwissenschaftler und Biobauer, diese Kombination ist wohl einmalig. Wer so unterschiedliche Erfahrungen mitbringt, hat einen weiten Blick. Bodenständig, bayerisch, weltoffen: In Germering daheim, ist Sepp Dürr in der Welt zu Hause. Seitdem er 1998 zum ersten Mal in den Landtag gewählt worden ist, versucht er Bayern der CSU streitig zu machen. Seine Botschaft: Bayern, das sind wir. Der Vater dreier Kinder will die Lebensqualität und die Lebenschancen für alle Menschen in Bayern erhöhen. Durch ökologische Landwirtschaft, gesunde Lebensmittel, selbstständige Schulen und weltoffene Universitäten. Die CSU-Fraktion hat er in der Hochschul- und Agrarpolitik wiederholt so lange mit gut durchdachten Anträgen gequält, bis diese verzweifelt die Waffen gestreckt und grüne Ideen unter ihrem schwarzen Label verwirklicht hat.  

Von Dezember 2000 bis Oktober 2008 war er Fraktionsvorsitzender. In der letzten Legislaturperiode war Sepp Dürr forschungs- und kulturpolitischer Sprecher und saß für die Grünen im Hochschulausschuss. Außerdem vertrat er die Fraktion im Untersuchungsausschuss zum Erwerb der Hypo Group Alpe Adria durch die Bayerische Landesbank. Bereits in der vorigen Legislaturperiode war er Mitglied im Untersuchungsausschuss zur Krise der BayernLB.

In der 17. Legislaturperiode kümmert sich Sepp mit der gleichen Verve im Untersuchungsausschuss "Labor" um die Affäre Schottdorf und um das Ressort Kultur.

*26.12.1953 in   München

1974 Abitur

1975/82 Studium der Neueren Deutschen und Italienischen Literatur sowie Philosophie. Promotion 1982.

Seit 1983 Landwirt.

Seit 1997 Mitglied Bündnis 90/Die Grünen.

Von 1990 bis Herbst 2002 im Stadtrat von Germering.

Von 12/00 bis 09/08 Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag.